Die sozialen Kosten der Arbeitslosigkeit

von Manfred Davidmann

Übersetzung des englischen Originaltextes durch Dr. Angelika Schaumberg


Die sozialen Kosten der Arbeitslosigkeit für Menschen als Einzelpersonen, für ihre Familien und für die Gemeinschaft insgesamt sind:

EINZELPERSONEN
Armut, Mangel an Geld für den Konsum
Frustration, Verzweiflung
Junge Menschen ohne die Erfahrung einer Vollzeitbeschäftigung
Soziale Desillusionierung (Enttäuschung)
Schlechter Gesundheitszustand
Reduzierte Lebenserwartung
Psychische Störungen und Erkrankungen
Steigende Suizidrate
Drogenmissbrauch, Kriminalität

FAMILIEN
Zunehmendes Auseinanderbrechen von Familien
Obdachlosigkeit
Häusliche Gewalt

GEMEINSCHAFT
Höhere und weiter steigende Kriminalitätsraten
Brutalisierung des Lebensstils
Verlust von Einnahmen:
(1) Verlust der Einkommensteuer von den jetzt Arbeitslosen.
(2) Verlust von Sozialbeiträgen, die sonst von Arbeitgebern und Arbeitnehmern eingezahlt würden.
(3) Verlust von Mehrwertsteuer, da Arbeitslose ihre Ausgaben reduzieren.
Mehrausgaben:
(4) Erhöhte Kosten für Arbeitslosengeldzahlungen (in Großbritannien scheint die Höhe dieser Leistungen im Vergleich zu anderen entwickelten Ländern zu den niedrigsten zu gehören).
(5) Höhere Kosten für Zuschüsse zu Sozialbeiträgen.
(6) Höhere Kosten für das Gesundheitswesen, die Polizei und Gefängnisse.

Anhaltender Mangel an Fürsorge und an Rücksichtnahme, den Mitgliedern gegenüber, führt zu einer Wahrnehmung der Gesellschaft als feindlich und undankbar. Man kann dies jetzt klar sehen und die Auswirkungen erkennen.

Die sozialen Kosten der Arbeitslosigkeit für die Gemeinschaft sind die Gesamtkosten, das heißt die Summe aller hier aufgeführten Punkte.


Preise wurden üblicherweise als 'Kosten zuzüglich eines angemessenen Gewinns' berechnet. Ungehinderter Wettbewerb diente dazu sicherzustellen, dass der Gewinn angemessen (vernünftig) war.

Aber Preise, die jetzt verlangt werden, sind diejenigen wozu man Leute überreden kann sie zu bezahlen, für Dinge zu denen man sie überreden kann zu kaufen.

Die Gewinne zwischen Erzeugung (Produktion) in einem Billiglohnland, und anschließendem Verkauf in einem Hochlohnland, können enorm sein.

Manfred Davidmann hat darauf bereits 1996 hingewiesen, und klar gesagt, dass Importe aus Niedriglohnländern jetzt zu den höchsten Preisen gehandelt werden, die der Markt im Hochlohnland ermöglicht, oder nur etwas darunter. Die enormen Gewinnspannen führen dann dazu, dass die Produktion von Hochlohnländern in die Niedriglohnländer verlagert wird.

Die Folge ist eine Senkung des Lebensstandards in den Hochlohnländern auf das Niveau in Niedriglohnländern, anstatt einer Anhebung des Lebensstandards in Niedriglohnländern auf das Niveau in Hochlohnländern.

Das heißt, dass die großen zusätzlichen Gewinne, die sich aus der Verlagerung der Produktion in die Niedriglohnländer ergeben, nicht das Ergebnis einer besseren Arbeitsleistung, oder der Herstellung von besseren, oder mehr benötigten, oder effektiver produzierten Waren oder Dienstleistungen sind.

Diese zusätzlichen Gewinne sind das Ergebnis von der Entlassung britischer (oder deutscher) Mitarbeiter, ergeben sich aus der Einfuhr von Arbeitslosigkeit nach Großbritannien (Deutschland).
Siehe Exporting and Importing of Employment and Unemployment
(Exportieren und Importieren von Beschäftigung und Arbeitslosigkeit).


Es ist ein anerkannter Grundsatz in der Wirtschaft, dass die sozialen Kosten der Geschäftstätigkeit von Unternehmen von den Unternehmen bezahlt werden müssen, die diese Kosten verursacht haben (Verursacherprinzip, 'The polluter pays').

In anderen Worten, die sozialen Kosten der Arbeitslosigkeit müssen von den Unternehmen bezahlt werden, die die Arbeitslosigkeit verursacht haben.
Siehe Community Economics: Principles
('Community Economics': Prinzipien)

In dem Ausmaß, in dem ein Unternehmen die sozialen Kosten seiner Tätigkeiten in seine Betriebskosten nicht einbezieht und diese sozialen Kosten nicht bezahlt, in diesem Ausmaß stammen die Gewinne des Unternehmens von der Weitergabe von Betriebskosten an die Gemeinschaft.

Das heißt, das Unternehmen macht seine Gewinne auf Kosten der Gemeinschaft, es beutet die Gemeinschaft und deren Mitglieder aus.


Die sozialen Kosten der Arbeitslosigkeit werden im Endeffekt von den Arbeitslosen bezahlt (die Teil der Gemeinschaft sind) und zu einem gewissen Ausmaß von der ganzen Gemeinschaft. So hat das Unternehmen diesen Teil seiner Betriebskosten auf die Gemeinschaft übertragen, das heißt es macht Gewinne zu Lasten der Gemeinschaft.

Besitzer und Direktoren profitieren auf diese Weise von der Arbeitslosigkeit und dem niedrigeren Lebensstandard, die ihre Entscheidungen (Geschäftstätigkeiten) verursachen. Sie werden weiterhin von der steigenden Arbeitslosigkeit und ihren Folgen profitieren, solange sie nicht für diese sozialen Kosten ihrer Geschäftstätigkeiten verantwortlich gemacht werden und sie nicht diese Kosten bezahlen müssen. In anderen Worten, solange man ihnen erlaubt, diesen Teil ihrer Betriebskosten auf die Gemeinschaft zu übertragen.


Quellen, mit Beschreibungen

Titel   Beschreibung
     
Exporting and Importing of Employment and Unemployment   Erläutert Exportieren und Importieren von Beschäftigung und Arbeitslosigkeit, die zu Grunde liegenden Prinzipien und die Auswirkungen des Handels zwischen Niedriglohn- und Hochlohnländern.

Zeigt, was notwendig ist, um den Trend zu steigender Arbeitslosigkeit und sinkendem Lebensstandard in Hochlohnländern zu stoppen und umzukehren.

Zeigt, was notwendig ist, damit das Wirtschaftssystem funktionieren kann, sowie die erforderlichen Kontrollen, um Missbrauch des Systems zu verhindern und die Menschen zu schützen.

Über Verlagerung von Geschäftstätigkeiten ins Ausland, Importieren aus Niedriglohnländern, die sozialen Kosten der Arbeitslosigkeit, Ziele der Gemeinschaft und Unterstützung von Unternehmen durch die Gemeinschaft, Eigentumsrechte und wie man sicherstellen kann, dass die Geschäftstätigkeiten von Unternehmen sozial verantwortlich sind.

Siehe 'Press Notices'.


     
Community Economics: Principles   Berücksichtigt die Bedürfnisse der Gemeinschaft und die zu Grunde liegenden Ursachen von Problemen der realen Welt und globale Bedürfnisse. Enthält Abschnitte über Besitzer, Direktoren und Manager, tatsächliche Lohn- und Gehaltsunterschiede, soziale Verantwortung, soziale Kosten und Verantwortlichkeit, Missbrauch des Systems, verantwortungsloses Verhalten, Motivation.

Es gibt Abschnitte über Probleme und ihre Ursachen, über Gewinn Motivation (profit motivation). Die Rollen und Verantwortlichkeiten von Besitzern, Direktoren und Managern werden beschrieben und erläutert, ebenso ihre sozialen Verantwortlichkeiten und die Folgen von verantwortungslosem Verhalten.
     




Nutzungsbedingungen

Kontakt

Home


Line Wiedergabe mit der Erlaubnis von Manfred Davidmann.
Copyright    ©    2010    Angelika Schaumberg.    Alle Rechte vorbehalten - weltweit.